Rotkäppchen im Teutoburger Wald

Ein kleines Mädchen, das nicht Jennifer hieß und Einhörner liebte, hatte jedenfalls eine Oma. Jeden Samstag musste das Mädchen, das nicht Jennifer hieß, ihre schön gefilzte rote Mütze aufsetzen und Oma besuchen. Die Oma wohnte in einem Häuschen namens Kotten. Das Mädchen (das nicht Jennifer hieß = dnJh) ging da nicht so gerne hin, weil dieser Kotten in einem Funkloch lag. Sie hätten vermutlich ein besseres Verhältnis, wenn bei Oma WLAN wäre. Aber nun gut. Das Mädchen dnJh war einigermaßen ok erzogen. Samstagmittag ging sie also zu Oma und brachte ihr Speisen. Es bestand keine Gefahr, dass sie unterwegs naschen würde. Kartoffelbrot, aka: Pickert. Schinken. Mettwurstbrötchen mit Zwiebelringen. Wäre das Mädchen dnJh etwas älter als ungefähr sieben, könnte sie Veganerin sein. Aber so fand sie erstmal Mettwurstbrötchen mit Zwiebelringen ekelig. Bäh. Oma fand sie nicht so ekelig. Oma war in Ordnung. Aber dieses Funkloch. Das Mädchen dnJh meinte schon eine ganze Weile, sie könnten auch mit Oma zusammenwohnen. Der Deal wäre: Oma bei ihnen im Loft, also Oma mit den den Weingummi-Einhörnern mit saurem Krümel obendrüber. Und keine Samstage bei Oma ohne WLAN. Aber das Mädchen dnJh hatte in der Hinsicht nichts zu melden. Irgendwo ist auch mal Schluss mit Diskutieren.

Eines Tages, sie war gerade auf dem Weg zu diesem Kotten, und ihr Smartphone hatte nur noch zwei Balken beim Empfang, kam ein Typ namens Wolf aus dem Gebüsch. Er quatschte sie an. Blablabla. Aber das Mädchen dnJh hatte kein Ohr für ihn. Sie befand sich in der Nähe eines PokéStops. Höchste Aufmerksamkeit war geboten. – Ich muss zu Oma in den Kotten, Mettwurstbrötchen mit Zwiebelringen abgeben. Stör mich nicht. Gleich kommt das Funkloch, und dann steh ich da. Geh weg, Du Blödmann! Der Wolf als solcher war zwar ein Bösewicht, aber auf klare Worte verstand er sich durchaus. Er war ja nun mal Wolf im Teutoburger Wald. Er hatte auch reichlich zu tun mit Personen in Funktionskleidung. Da vergriff man sich nun wirklich nicht an kleinen Mädchen. Besser ein paar Touristen ärgern. Aber, hm. Eine Oma im Funkloch? Da musste er wenigstens mal nachsehen. Der Wolf ging seiner Wege, rupfte zwischendurch zwei Luxus-Hunde und einen Kuschel-Collie, aber irgendwann traf er am Kotten von dieser Oma ein. Ungefähr zeitgleich mit dem Mädchen dnJh. Da standen sie nun.

Wolf, Du Blödmann, sagte sie. Ich weiß, Du müsstest jetzt eigentlich erstmal die Oma essen. Und mich wahrscheinlich auch. Aber Wolf. Das gibt so ein Theater. Muss das sein?

– hm, meinte der Wolf und rülpste dezent. Ich hatte ja schon zwei Luxus-Hunde und einen Kuschel-Collie. Ich bin nicht mehr so total hungrig.

Gut, sagte das Mädchen dnJh. Ich schenk dir unsere ekelhaften Mettwurstbrötchen mit Zwiebelringen. Und dann mach ich ein Selfie.

–  hä, was, mampfte der Wolf. Selfie? Du spinnst doch.

Zu spät, freute sich das Mädchen dnJh. Ich renn sofort wieder wohin, wo es Netz gibt. Und dann schick ich das meinen Eltern. Selfie mit Wolf. Pass mal auf, wie schnell die Oma bei uns im Loft wohnt.

– ts, murmelte der Wolf und stieß auf. Was für Zeiten. Wenn Du meinst. Aber nimm wenigstens diesen Wollfilzklorollenbehälter ab. Du siehst aus wie das Kind von Leuten, die ich fressen würde.

Deal, sagte das Mädchen dnJh. Sie warf die schön gefilzte rote Mütze in die Sträucher und rannte bei Oma rein. Ey, Oma! Du kannst aus diesem Kotten raus. Du kommst in die Stadt. Der Wolf hat mir wirklich gut geholfen.

Die Oma rollte mit den Augen. Seniorenwohnen? Oh, bitte nicht.

– nein, nein, beeilte sich das Mädchen dnJh zu sagen. Du kommst zu uns. Wir werden sie stören, bis wir nur noch Weingummi-Einhörner essen und Serien gucken dürfen.

Der Wolf ging seiner Wege. Er war eben ein Ostwestfale. Die Oma wurde 100, und an jedem Geburtstag deponierte das Mädchen dnJh so viele Mettwurstbrötchen mit Zwiebelringen an der Stelle, wo das Funkloch anfing, wie die Oma an Jahren zählte. Ihre Eltern waren sowieso nach Mallorca gezogen. Töpfern. Die Oma und das Mädchen lebten fröhlich in dem Loft und nervten alle anderen in der Wohnanlage. Das geht noch länger mit den beiden. Und nur, weil sie einfach mal lässiger mit Wölfen umzugehen wussten als die meisten Leute.

Geht doch.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s