Tische, Bücher

Mein Lieblingsmöbel ist der Tisch. Ich finde Tische genauso zeitlos gelungen wie Bücher. Platte mit Beinen oder Inhalt mit Einband, das ist jeweils zweckmäßig und technologisch immerfort erneuerbar. Muss ja kein Holz sein. Rohstoffe für Möbel und Beschreibstoffe für Inhalt passen sich dem Erfindungsgeist der Menschen an. Aber die Grundfunktion bleibt gleich: Daran sitzen, arbeiten. Am besten mit den einen am anderen. Tisch-Lese-Situationen fallen mir ein:

Universitätsbibliotheken. Vor mir ein weißer Quader, von der Leuchte am oberen Ende gerade so stark beleuchtet, dass sich die Lesewelt auf die Fläche von einem Meter Breite bei einer Höhe von achtzig Zentimetern beschränkt. Bücher oben rechts, oben links Papier, dazwischen Platz zum Schreiben. Auch noch Bücherstapel an den Tischbeinen, wobei das eigentlich verboten ist. Sieht ja nur keiner, wegen der schlechten Beleuchtung.

Auslagetische in Buchhandlungen. Stapelware, Türme und Pyramiden. Einen Tisch bauen, in der Sortimentersprache. Erstmal schauen, was noch da ist. Passt das inhaltlich zusammen? Vielleicht auch optisch? Man soll Bücher nicht nach Farben sortieren – oder doch? Nur blaue, rote, grüne Einbände. Mitunter wird so etwas witzig gefunden. Ich halte das für albern. Aber ich bin auch eine Buchhandelsoma mit über zwanzig Weihnachtsgeschäften und weiß: Am wichtigsten ist die Tischdecke. Schön lang, absolut undurchsichtig. Irgendwo muss man Vorräte lassen.

Küchentische. Das absolut wichtigste Utensil meiner Tisch-Biografie ist der Küchentisch. Massivholz, mit Platz für mindestens sechs, besser acht Personen. An solchen Küchentischen kann man wohnen. Man kann am einen Ende kochen und speisen, am anderen die Zeitung und Bücher liegen lassen, irgendwo auch noch ein Schnittmuster abzeichnen und möglichst die Nähmaschine aufbauen. Küchentische müssen stabil sein, um daran lange Gardinen herzustellen. Wenn das rappelt, nur wegen sieben Metern Leinen, dann taugt so ein Küchentisch nichts.

Um irgendwo heimisch zu werden, stelle ich Tische auf. Manchmal neu, meistens aus meinem Bestand. Aus der Buchhandlung ist neulich einer umgezogen in das Gartenhaus. Dabei ist ein interessantes Problem aufgetreten. Die kleine Oma hat das nämlich sofort kapiert, als erste Person in meinem Leben. Nur: Ihr Lieblingsmöbel ist der RUNDE Tisch. Die Dinger mit den Ecken kommen ihr nicht ins Haus. Tisch und gut und schön, aber bitte rund. Wir tüfteln schon eine Weile, wie wir diese Frage klären. Ihre Tische, meine Tische. Wir reden darüber so lange und haben soviel Tischwissen ausgetauscht, dass wir inzwischen meinen: Wir müssen das nicht lösen. Es gibt runde und eckige Tische. Das ist ja bei den Büchern ganz genauso: Es gibt Ebooks und Papierbücher. Nicht alles gefällt jedem, aber es ist für alle was dabei. Tisch und Buch sind viel zu alt und oft genug bewährt, um an unseren Spitzfindigkeiten zu verschleißen. Das ist sehr beruhigend und ein Argument mehr für dieses großartige Produkt, wahlweise mit Namen Tisch oder Buch. Es hält viel aus – auch Meinungsverschiedenheiten seiner Nutzer. Deswegen mag ich Tische und Bücher (und die kleine Oma).

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s